Liebesbekundungen des Autors

Liebesbekundungen des Autors an diejenigen Menschen und Orte, die für die Idee, Umsetzung und den langen Weg dieses Podcast elementar sind.

Song Tipp: The Great Leap, Künstler: U137, Album: Adam Forever / The Great Leap, auf Spotify und YouTube

Danke zu sagen, Sorgen zu vergessen, Menschen zu lieben, das Positive zu sehen, ist so leicht und fällt uns in heutigen Zeiten doch so schwer. Hier mein Gegenbeweis, dass es am Ende darum gehen muss sich, bei allen Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen, an dem zu erfreuen, was das Leben uns ermöglicht. Das Leben ist weder Schlachtfeld noch Laufsteg, sondern ein Glücksfall. Uns authentisch zu begegnen, uns auszutauschen und zu umarmen, ganz egal, wo wir uns auf diesem wunderschönen Planten befinden, das ist, worum es eigentlich geht.  

Tausend Dank meinen Geschwistern. Es ist toll eine große Schwester zu haben. Ohne die mich unter Deine Fittiche nehmende Liebe wäre ich nicht der, der ich heute bin. Mein kleiner Bruder, was haben wir beide alles gerockt. Du bist mein Sparringspartner und Vorlagengeber in Sachen Humor. Danke für Eure wunderbaren Partner, Kinder und unsere Glückseligkeit, wenn wir uns sehen und gemeinsam Lachen.

Danke meinen Freunden Würfel, Jenno, Olli, Matze, Selle, Blume, Jörg, Lutze, Anselmo, Marc, Harle, Lars, Neuschi, Richy und Opa Gerd (Letzterer hier stellvertretend genannt für die Pfingstochsen). Ihr seid die besten Freunde die ich mir wünschen kann. Unser Weg, den wir vereinzelt schon fast vier Jahrzehnte gemeinsam gehen, ist die Brutstätte für die kreativen Geschichten in diesem Podcast.

Danke Anja M. und Sabina für Eure bedingungslose Liebe und Eure Zeit mit mir. Meine Gefühle für Euch sind überwältigend prägend und wichtig für mein Leben. Alle diejenigen, die ich verletzt habe, es tut mir leid!

Ascan und Ulf, danke für meine unzähligen und wunderschönen Fahrten mit dem Traktor in den Sonnenuntergang, die Ihr mir möglich gemacht habt. Danke Rudi, für Deine unbezahlbare Starthilfe in mein Berufsleben. Frank, Du der mir durch seine Unterschrift auf einem Vertrag mit meinem Namen ermöglicht hast, wertvolle Erfahrungen zu sammeln und die Welt zu bereisen., danke auch Dir.

Fred, danke für Dein Krummlachen am Schreibtisch gegenüber und Dein Urteil, dass ich ein erzählerisches Talent habe. Anja J., Du hast in einem besonders schönen Sommer meines Lebens festgestellt, dass Entertainer der bessere Beruf für mich ist. Fabian, vor drei Jahren hast Du zu mir gesagt: „Du musst etwas Verrücktes machen!“. Sorry Leute, es hat etwas gedauert.

Alexandra, Du verleihst diesem Projekt die wichtige Struktur. Du leistest wahnsinnig tolle Arbeit auf Plattformen, mit dem Handy, Notebook und bist die Ruhe selbst, wenn Du mir hilfst, mein Social Media Unverständnis auszubügeln.

Danke Amelie, Chiara, Laura, Tabea und Reinhard, stellvertretend für die typografix-design GmbH, für die Farben. Ohne Euch wäre dieses Projekt ein schlichtes weißes Stück Papier.

Tanja, meine Subjekt-Prädikat-Objekt-Polizei. Du sorgst dafür, dass ich germanistisch in der Gegenwart bleibe und lieferst auch viele inhaltliche Ideen.

Jenny, Du hast oft zu mir gesagt, „Erzähl mir eine Geschichte“ und Du bist final dafür verantwortlich, dass ich durch Deine mir nicht nachvollziehbare Entscheidung, anstatt in Tristes zu verfallen, in die Umsetzung dieses Projektes gekommen bin.

Und danken möchte ich all denjenigen Menschen aus Orten und Vereinen, mit denen ich bisher so witzige und spannende Zeit verbringen durfte. Dem großartigen Teil meiner Familie, den Frauen und Kindern meiner Freunde, den KollegInnen bei Sport-Thieme und Adobe Systems, Grasleben, Helmstedt, Teschendorf, Tiddische, Witzenhausen, meinem München, Adelsried und Braunschweig.

Wo auch immer Ihr seid! Erwähnen und Danke sagen möchte ich …

… meinem Vater, für unser Zuhause und für Deine Strenge, die ich so nicht leben wollte. Ich mache das so, wie ich das will! Ich weiß, Du fändest es gut, wie alles gekommen ist und hast es immer gut gemeint.

… Tante Erika, Du hast den Raum mit Sonne geflutet. Onkel Heinz, für Deinen Spruch „ff – viel Vergnügen“. Tante Gerda, für Deinen Schokoladenkuchen. Onkel Wille, für Deine Mohrrüben im Garten und das rostige Messer über der Regentonne zum Dreck abputzen. Carola, für Deine und unsere gemeinsame Musik. Tante Hartung, dass ich unter Deiner Schürze immer Schutz finden durfte. Hein Braun, für Deinen Glauben in meine Sprungkraft. Claus von Holwede, für Deine Güte, Ruhe und das Wissen, dass Du mir vermittelt hast. Otto Bammel, Oma und Opa Rothweiler, für „mein Zuhause Teschendorf“, dass Ihr mir geschenkt habt. Ihr alle seid unvergessen!

Die Beste kommt zum Schluss, Mama, meine schärfste Kritikerin. Dir gebührt mein besonderer Dank. Dass wir alle das Glück haben, dass Du mit Deiner lebensbejahenden Einstellung immer noch bis morgens um halb fünf tanzen kannst. Dass ich meinen Humor an Dir ausprobieren darf, bis Deine Tränen fließen und Du mir diese bisher so unglaublich wunderbare Zeit auf Erden geschenkt hast. Ich liebe Dich!

Ihr alle seid meine Inspiration, mein Lachen, mein Leben, dieser Podcast!